März 2021

Initiativkreis beteiligt sich an Demonstration am AKW Neckarwestheim

Atomkatastrophe von Fukushima seit 10 Jahren
Initiativkreis Energie Kraichgau beteiligte sich an Demonstration am AKW Neckarwestheim

Das Jahr 2021 erinnert gleich mit zwei Jahrestagen an die Gefahren, die von der Nutzung der Atomkraft ausgehen: am 11. März jährte sich die Katastrophe von Fukushima in Japan zum 10. Mal, im April die Explosion des Atomkraftwerks in Tschernobyl in der Ukraine zum 35. Mal. Vor diesem Hintergrund fand am Sonntag, den 7. März am Atomkraftwerk Neckarwestheim eine Demonstration statt, an der auch Mitglieder des Initiativkeis Energie Kraichgau e.V. teilnahmen. Sie begann um 13 Uhr am Bahnhof in Kirchheim und ging am Atomkraftwerk Neckarwestheim mit einer Kundgebung am AKW Neckarwestheim zu Ende. Für die Demo galt ein strenges Hygienekonzept mit dem Tragen von FFP2- oder medizinischen Masken und dem Einhalten von Abständen untereinander.
Auf der Kundgebung wurde die aktuellen Situation in Fukushima beleuchtet, wo auch nach 10 Jahren immer noch und voraussichtlich bis 2050 jeden Tage etwa 4000 Arbeiter mit dem mühsamen ‚Rückbau‘ an den drei zerschmolzenen Atomreaktoren beschäftigt sind. Aber auch die bedenkliche Situation des AKW Neckarwestheim mit den Rissen in seinen Wärmetauschern wird thematisiert. Die Forderungen der Demonstration zielten dabei nicht nur auf ein schnelles Abschalten der noch laufenden Atomkraftwerke in Deutschland, sondern auch auf den zügigen Ausbau der Erneuerbaren Energien zur Sicherung unserer Energieversorgung.

Gutachten von Dipl.Ing. Dieter Majer zu der Rissproblematik in Neckarwestheim
Rissproblematik in Neckarwestheim
2021-02-19 Dieter Majer_Gutachterliche S
Adobe Acrobat Dokument 130.3 KB

Wahl zum Bürgermeister in Kraichtal

Initiativkreis erstellt Wahlprüfsteine zur Bürgermeisterwahl in Kraichtal

In einer Online Befragung nehmen die Kandidierenden Stellung zu zentralen Zukunftsfragen Kraichtals

Alle 7 Kandidierende wurden von uns eingeladen, in einer Online-Befragung 8 „Wahlprüfsteine” zu beantworten, damit alle Wahlberechtigten auch in Coronazeiten noch mehr über deren Ziele undVisionen für Kraichtal erfahren. Thema der Wahlprüfsteine ist die regionale EnergieWende, hin zu einer Versorgung mit 100% unendlich verfügbaren Energien. 

 

Details zu unserer Befragung und die Antworten der Kandidatin und der Kandidaten finden Sie >>> HIER

April 2021

Initiativkreis erinnert mit einer Mahnwache an die Atomkatastrophe in Tschernobyl

Tschernobyl und Fukushima mahnen: Energiewende zügig voranbringen!

Am 26.4.1986 ereignete sich in Tschernobyl  eine Reaktorkatastrophe mit Auswirkungen auf weite Teile Europas. 

Der Initiativkreis Energie Kraichgau e.V. erinnerte daran mit einer Mahnwache in am Samstag, den 24. April der Brettener Fußgängerzone (‚Weltkugelbrunnen‘) 

 

Mahnwache in Bretten
BNN / Brettener Rundschau 2021-04-26
Bilder aneinanderreihen.jpg
JPG Bild 1.4 MB
Mahnwache des IEK zum 35. Jahrestag Tschernobyl/ Fukushima
Pressebericht der Mahnwache des IEK zum 35. Jahrestag der Explosion des Atomreaktors Tschernobyl und Fukushima
Mahnwache des IEK zum 35. Jahrestag_Tsch
Adobe Acrobat Dokument 83.9 KB

Historischer Erfolg für Klima-Verfassungsbeschwerde

München, 29.4.2021- Das Bundesverfassungsgericht hat in seinem heutigen Beschluss die Verfassungsbeschwerde von neun Jugendlichen für eine menschenwürdige Zukunft in weiten Teilen akzeptiert: Die Freiheits- und Grundrechte werden bereits heute durch unzureichenden Klimaschutz verletzt. Der Gesetzgeber muss das Klimaschutzgesetz bis Ende nächsten Jahres nachbessern.

Mai 2021

Bericht BVG Urteil erhebt konsequenten Klimaschutz in Verfassungsrang
Initiativkreis Energie Kraichgau beschäftigt sich beim web-Vereinstreffen mit dem BVG-Urteil
2021-05-09 IEK_Bericht zu BVG Einladung
Adobe Acrobat Dokument 103.4 KB
BVerfG-Klimaklage-Pressemitteilung-2021-
Adobe Acrobat Dokument 191.1 KB

 

„Lassen Sie uns alles daransetzen, daß wir der nächsten Generation, den Kindern von heute, eine Welt hinterlassen, die ihnen nicht nur den nötigen Lebensraum bietet, sondern auch die Umwelt, die das Leben erlaubt undlebenswert macht.“


Richard von Weizsäcker, Bundespräsident von 1984-94