Hintergrundinfos zu Wahlprüfstein 2

Sonnenenergie "ernten"

 

 

Die von der Sonne auf die Erde abgestrahlte Energie (das Licht) kann in Photovoltaik (PV)-Anlagen direkt in elektrischen Strom umgewandelt werden.

 

Die hierdurch erreichbare Strommenge hängt von einer Reihe von Faktoren ab: an welchem Ort auf der Erde befindet sich die PV-Anlage, wie oft scheint an diesem Ort durchschnittlich die Sonne, wie sind die PV-Module zur Sonne hin ausgerichtet, fällt ein Schatten auf sie, usw. .

Wie an der Deutschlandkarte unten zu sehen, liegt Bretten in einem Bereich, der für die Nutzung der Sonnenenergie hervorragend geeignet ist.

 

 

 

Das Potential der Dachflächen in Bretten wird aber nicht annähernd ausgeschöpft, wie bereits ein flüchtiger Blick zeigt. Die folgenden Bilder sind im April 2019 zur Nachmittagszeit von den Hügeln südlich von Bretten aufgenommen wurden:
strahlender Sonnenschein, der auf vielen gut ausgerichteten Dächern nur die Dachziegel erhitzt.

 

  Kernstadt Bretten, Blick aus Südwesten

 

Wohngebiet Hausertal, Blick von Südwesten

 

Diedelsheim, Blick von Süden

 

Rinklingen, Blick von Südosten

 

Mit modernen PV-Anlagen, sinnvoller Weise auf den Dachflächen montiert, lässt sich ein sehr hoher Anteil des Strombedarfs direkt vor Ort decken - mit Batteriespeichern ausgestattet ist auch die lokale Stromversorgung über Nacht kein Problem.


Und in Zukunft können diese Batteriespeicher im Winter, wenn die Stromerzeugung durch die eigene PV-Anlage nicht ausreicht, zusätzlich durch geschickte Batteriemanagementsysteme den Strom aus Windenergieanlagen aufnehmen.

 

Weitere Informationen zur Nutzung der Sonnenenergie z.B. unter:

 

 

Download
Hintergrundinfo zu Wahlprüfstein 2.pdf
Adobe Acrobat Dokument 703.8 KB